Direkt zum Hauptbereich

Fliegender Wechsel auf der Brücke

Ins altehrwürdige Gebäude des Restaurants zur Brücke am Eingang zum Aarberger Stedtli ist wieder Leben eingekehrt (Bild: Markus Nobs).
Das ging aber zügig. Zwei Tage nach der Uebernahme hat das neue Wirtepaar das Restaurants zur Brücke in Aarberg bereits wieder in Betrieb genommen.
So abrupt wie das vorherige Wirtepaar Ralph Spychiger und Esther Zwahlen anfangs April die „Brücke“ im Aarberger Stedtli verlassen hatte, so überraschend schnell haben die neuen Wirte das Steuer in die Hand genommen und stehen für ihre Gäste bereit. Mit einem Augenzwinkern zu ihren zahlreich gescheiterten Vorgängern im Restaurant am Kopf der Aarberger Holzbrücke hat das neue Wirtepaar diesen Umstand gleich zum Motto gemacht. Brigit Brüderli: „Nachdem wir gelesen haben, dass ein Fluch auf dem Restaurant liegen soll, haben wir dies absichtlich zum Thema genommen und am Freitag, den 13. um 13.13 Uhr eröffnet, schmunzelt sie. Etwas Ausgefalleneres anzubieten als normal, das sei es nämlich auch, was ihr und ihrem Mann Felix vorschwebe, so Brüderli. Daneben sei es jedoch wichtig, dass in ihrem Restaurant, welches sie „als eine Art Brasserie“ sieht, auch Traditionelles angeboten werde. „Vielleicht ein bisschen „crazy“, vielleicht auch ein bisschen traditionell“ fasst die Wirtin ihr Konzept zusammen. Brüderli: „Bei uns sollen sich die Gäste einfach wohl fühlen und gut essen können“. Bereits während der Eröffnungswoche klappte dies anscheinend: „Wir starteten am ersten Tag mit einem Menü, jeden darauffolgenden Tag kam ein weiteres Menü dazu; die Gäste haben dies eine sehr gute Idee gefunden“, erzählt Brüderli erfreut. Und tatsächlich: Ueli Siegenthaler aus Seedorf, welcher soeben mit seiner Frau und zwei weiteren Personen in der Brücke zu Abend gegessen hat, gerät ins Schwärmen: „Seit vielen Jahren habe ich nicht mehr eine solch positive Ueberraschung erlebt“.
Kleine Karte, frische Menüs
Ihnen sei es wichtig, eine eher kleinere Karte zu haben, dafür die angebotenen Speisen immer frisch zuzubereiten, so Brüderli. Sie und ihr Mann führen nebst dem Restaurant zur Brücke in Aarberg noch drei weitere Betriebe (siehe Kasten): In Mittelhäusern seit dreizehn Jahren den Landgasthof Hirschen sowie in Luterbach das überregional bekannte Golfrestaurant Wylihof. Dort hätten sie als Gast auch Ulrich Schmid, den Besitzer der Liegenschaft in Aarberg kennengelernt und seien auf diesem Weg ins Seeland gekommen. Brüderlis dritter Betrieb ist nicht minder bekannt, denn: „Seit mittlerweile 25 Jahren führen wir erfolgreich den Party-Service „Felix der fliegende Koch“, so die Unternehmerin. Mit Letzterem bewirten Brüderlis und ihr Team nicht selten Gesellschaften bis zu 200 Gästen. Sie würden aber beispielsweise auch mit dem „kleinen aber feinen“ Zirkus Harlekin zusammenarbeiten. Ausgefallen und überraschend muss es sein, damit es in das Konzept der innovativen Wirtsleute passt: „Ja, heute muss man die Leute ganz anders abholen als früher“, ist Brüderli überzeugt. „Die Gäste wollen nicht einfach nur essen, sie wollen dabei auch etwas erleben“, weiss die erfahrene Gastronomin. Gleich mehrere Betriebe zu führen, bedeute aber auch viel Arbeit. Ihr Mann Felix, mit welchem sie seit 31 Jahren verheiratet sei, stehe täglich um fünf Uhr morgens auf und besorge zuerst den Einkauf für die verschiedenen Gaststätten, bevor er dann im Golfrestaurant in Luterbach als Koch tätig sei. Sie selbst sei für die Administration und das Personalwesen zuständig. Ferien? „Die hatten wir seit 31 Jahren nicht“, lacht die Wirtin. „Wir brauchen sie aber auch nicht, weil uns die Arbeit grosse Freude bereitet“.
Ein Wirtepaar – vier Betriebe • Das Restaurant zur Brücke in Aarberg hat täglich ab 10.30 Uhr geöffnet. • Das Wirtepaar führt auch das Golfrestaurant Wylihof in Luterbach sowie den Landgasthof Hirschen in Mittelhäusern. Daneben gehört ihnen der Party-Service „Felix der fliegende Koch“. • Insgesamt beschäftigen Brüderlis in ihren vier Betrieben rund 20 Mitarbeitende.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Abenteuer ihres Lebens

Die Aarbergerin Martina Zürcher mit ihrem Mann Dylan Samarawickrama vor der Holzbrücke. Das Abenteuer ihres Lebens ist nicht zuletzt auch die Liebe zueinander. Text/Foto: Markus Nobs/BT.Das Urvertrauen in sich selbst und sein grosser Traum haben Dylan in das Abenteuer seines Lebens geführt. Dreieinhalb Jahre lang umrundete er die Welt mit einem Motorrad. Seine Frau Martina und er beeindruckten die Aarbergerinnen und Aarberger mit ihrer Reise-Show. Dabei stellten sie auch ihr neues Buch vor. «Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung ausgebucht haben» strahlt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Gemeindebibliothek. Bereits Tage zuvor konnte sie den Hinweiszettel an die Eingangstüre hängen, dass für die Reise-Show von Dylan Samarawickrama und Martina Zürcher alle Plätze vergeben seien. Und für die Anwesenden hat sich der Besuch mehr als gelohnt: Es sind nicht einfach Bilder einer gewöhnlichen Reise, die Dylan heute Abend zeigt. Es ist die eindrückliche Präsentation e…

Eine Landbeiz mehr, die schliesst

Eine Aera geht zu Ende: Helene Koch und ihre Eltern Martin und Päuli Schwab vor dem Restaurant Sternen in Fräschels. Sie posieren für ein letztes Bild vor dem Eingang zum Wirtshaus. Martin Schwab ist im Jäger Aarberg aufgewachsen. Er ist der Zwillingsbruder von Erich Schwab, welcher kürzlich den Jäger in Aarberg seinen drei Töchtern übergeben konnte. Foto/Text: Markus Nobs/BT.Das Wirtshaus ist verkauft. Eine Nachfolge für den Betrieb des Gasthofs Sternen in Fräschels konnte das frisch pensionierte Wirtepaar Martin und Päuli Schwab auch nach langer Suche nicht finden. «Es ist das Beste, was uns passieren konnte, mir geht es super!». Martin Schwab lacht über das ganze Gesicht. In seinem roten Segler-Pullover, dem weissen Hemd darunter und seinem offenen Blick strahlt er dies auch aus. Ihm geht es blendend, kein Zweifel. Trotz langer Suche hat er zwar keinen Nachfolger für den Wirtsbetrieb, wohl aber einen Käufer für das Haus gefunden. Fast vierzig Jahre haben er und seine Frau Päuli …

Als ein Elefant ins Stedtli kam

Werner Adams vor der Aarberger Holzbrücke. Dass diese anfangs 19. Jahrhunderts auch durch einen Elefanten überquert wurde, wussten bislang wohl nur wenige Aarbergerinnen und Aarberger (Foto: Markus Nobs).Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams ermöglicht lebensnahe Einblicke ins Seeland des 18. und 19. Jahrhunderts. In der Bibliothek Aarberg stellte er soeben sein neues Buch vor. «Archivgeflüster» lautet zwar der Titel des neusten Werks von Werner Adams. Geflüstert wird darin aber keinesfalls. Im Gegenteil: Die verschiedenen Kurzgeschichten über Menschen aus dem Berner Seeland haben es in sich. Da wird jemand vergiftet und der überführte Mörder schliesslich unter grossem Publikumsaufmarsch auf dem Dorfplatz hingerichtet. Da kommt es auch zu einer Messerstecherei beim «Fensterlen», dem sogenannten «Chiltgang» oder die Leserin und der Leser finden sich plötzlich mitten im Aarberger Stedtli wieder und verfolgen hautnah, wie ein Elefant auf den Stadtplatz einmarschiert, was do…