Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2012 angezeigt.

Aufatmen im Werkhof

Die Werkhof-Mitarbeiter können aufatmen. Der Souverän hat an der heutigen Gemeindeversammlung der Erweiterung des Werkhofes zugestimmt. Die Zustände im Werkhof seien "katastrophal", war bereits vor der Abstimmung zum damaligen Dienstleistungscenter zu lesen. Bereits damals sollte die Situation im Werkhof verbessert werden. Dies wird nun möglich. Die rund 90 anwesenden Aarbergerinnen und Aarberger ermöglichen mit ihrem Entscheid den Angestellten im Werkhof bessere Arbeitsbedingungen. Auch für das Material, die Maschinen und Fahrzeuge wird durch die Erweiterung und Umbaus des bisherigen Werkhofes dringend notwendiger Platz geschaffen. Da die Maschinenhalle am Rande des bisherigen Trainingsplatzes des Fussballclubs Aarberg (FCA) zu stehen kommen wird, war das Einverständnis der Fussballer ein zentraler Punkt zum Gelingen des Vorhabens. Laut FCA-Präsident Hans-Rudolf Zosso bleibe der allergrösste Teil des Trainingsplatzes sowie die Beleuchtung erhalten. "Das Land gehört de…

Gemeinderäte sollen mehr verdienen

Das Aarberger Rathaus: Hier hält der Gemeinderat seine Sitzungen ab. Ob dessen Mitglieder ab 2013 mehr verdienen, wird der Souverän im Dezember entscheiden (Bild: mna).Die abtretenden Aarberger Gemeinderäte fordern für ihre Nachfolger eine höhere Entschädigung ab nächstem Jahr. Auch in anderen Seeländer Gemeinden werden die Löhne überprüft. mna. „Ohne Reduktion meines Beschäftigungsgrades auf 70 Prozent in meinem angestammten Beruf als Sekundarlehrer hätte ich dies nicht bewältigen können“, erläutert der heutige Vize-Gemeindepräsident Fritz Affolter sein Engagement für die Gemeinde. Tatsächlich: Seine Einsätze für die Gemeinde haben sich seit dem Jahr 2004 verdoppelt. Für die Zunahme der Belastung im Gegensatz zu früher führt Affolter gleich mehrere Gründe ins Feld: Der Gemeinderat habe in den letzten Jahren konsequent die Strategie verfolgt, auch in regionalen Gremien vertreten zu sein. „Dies macht auch Sinn“, präzisiert Affolter, denn: „Haben doch die meisten Beschlüsse in diesen G…