Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2012 angezeigt.

"Ich wollte kein Zetteli-Doktor sein"

„Die grosse Weltreise ist nicht geplant“, obwohl ihn das die Patienten immer wieder fragen würden. Hausarzt Hans Schärer schliesst Ende Juni seine Praxis in Aarberg. Morgen tritt der Aarberger Arzt Hans Schärer vorzeitig in den Ruhestand. Für seine Praxis hat er keinen Nachfolger gefunden. Gründe dafür gibt es mehrere. Es war ein Inserat, das man im Amtsanzeiger selten sieht: Die Patienten von Hans Schärer wurden darin aufgefordert, „ihre Krankengeschichte persönlich gegen Unterschrift“ bis Ende Juni in der Praxis abzuholen. Betroffen von der Praxisschliessung sind „mehrere hundert Patienten“, welche nun zu anderen Aerzten in Aarberg oder den umliegenden Gemeinden wechseln müssten, wie Hans Schärer nachdenklich feststellt. Bei seinen Kollegen bestünden nun lange Wartelisten. Trotz jahrelanger Suche fand Schärer keinen Nachfolger für seine Praxis an der Murtenstrasse 11 in Aarberg. Schärer: „Damals, als ich die Praxis von Doktor Barraud übernehmen konnte, gab es 42 Bewerber, welch…

Ein Kinderprojekt durch und durch

Ganze zwei Jahre haben 35 Aarberger Schülerinnen und Schüler daran gebaut. Jetzt ist sie fertiggestellt: Die Boulderwand im Chinderhuus. Im Dachstock des Aarberger Chinderhuus an der Kappelenstrasse 1 wimmelt es heute von Kletterwilligen. Gross und Klein wollen die soeben eingeweihte Boulderwand gleich selbst testen. „Bouldern, das ist dasselbe wie Klettern, einfach ohne Seilsicherung und nicht so hoch über Boden“, weiss Projektleiter Urs Wildeisen. Wer herunterfällt, wird durch dicke Schaumstoffmatratzen aufgefangen. Die strahlenden Gesichter der anwesenden Kinder verraten, dass das, was ihnen heute zur Benützung übergeben wird und sie notabene in den letzten zwei Jahren mit ihrem Lehrer Urs Wildeisen selbst geplant und erbaut haben, eine tolle Sache ist. „Mir war wichtig, dass die Kinder von Anfang an in den gesamten Prozess eingebunden waren“, so Wildeisen. Nebst dem Aufbau, bei welchem für das Anbringen der Klettergriffe nicht weniger als 2‘000 Löcher gebohrt werden mussten, h…