Direkt zum Hauptbereich

"Ich wollte kein Zetteli-Doktor sein"

„Die grosse Weltreise ist nicht geplant“, obwohl ihn das die Patienten immer wieder fragen würden. Hausarzt Hans Schärer schliesst Ende Juni seine Praxis in Aarberg.
Morgen tritt der Aarberger Arzt Hans Schärer vorzeitig in den Ruhestand. Für seine Praxis hat er keinen Nachfolger gefunden. Gründe dafür gibt es mehrere.
Es war ein Inserat, das man im Amtsanzeiger selten sieht: Die Patienten von Hans Schärer wurden darin aufgefordert, „ihre Krankengeschichte persönlich gegen Unterschrift“ bis Ende Juni in der Praxis abzuholen. Betroffen von der Praxisschliessung sind „mehrere hundert Patienten“, welche nun zu anderen Aerzten in Aarberg oder den umliegenden Gemeinden wechseln müssten, wie Hans Schärer nachdenklich feststellt. Bei seinen Kollegen bestünden nun lange Wartelisten. Trotz jahrelanger Suche fand Schärer keinen Nachfolger für seine Praxis an der Murtenstrasse 11 in Aarberg. Schärer: „Damals, als ich die Praxis von Doktor Barraud übernehmen konnte, gab es 42 Bewerber, welche das Gleiche im Sinn hatten“. Jetzt, 27 Jahre später, fand sich kein Einziger mehr, welcher diesen Schritt wagen wollte. Obwohl: „Dieser Nachfolger wäre vom ersten Tag an ein gemachter Mann“ ist Schärer überzeugt. Sein Wartezimmer war die meiste Zeit voll mit Patienten.
Auch jetzt noch, wenige Tage bevor Hans Schärer seinen Kittel an den Nagel hängen oder ihn zumindest nicht mehr so oft anziehen wird. Als 60-jähriger wolle er seine Arbeitszeit stark reduzieren. Das entspreche seinem Lebensentwurf, in welchem vorgesehen sei, die übermässige Beanspruchung aus den vergangenen drei Jahrzehnten zu kompensieren, stellt Schärer zufrieden fest. Er werde allenfalls „noch Notfalldienste beim HANS“ sowie das eine oder andere Mandat, beispielsweise in einem Alters- und Pflegeheim übernehmen. Mit „HANS“ ist übrigens der „Hausarzt-Notfall Seeland“ gemeint, welcher in den Räumlichkeiten des Spitals Aarberg untergebracht ist.
Tarife über Jahrzehnte eingefroren
Dass es überhaupt so weit kam und er keinen Nachfolger finden konnte, dafür trage nicht zuletzt die schweizerische Gesundheitspolitik der letzten Jahre Schuld, ist Schärer überzeugt. Es gehe doch nicht an, dass für zehn oder zwanzig Jahre Tarife eingefroren oder gesenkt würden. Dadurch sei auch das Berufsbild des Hausarztes in den vergangenen Jahren komplett verändert worden. Während dem man in seiner Praxis bislang sehr viele Dienstleistungen aus einer Hand erhalten habe, gehe das System mittlerweile in jene Richtung, wonach der Hausarzt selbst aus tarifarischen Gründen bald keine Untersuchungen und damit Diagnosen mehr stellen könne und die meisten Patienten für weiterführende Untersuchungen auf die Piste schicken müssen. So würden die Hausärzte über kurz oder lang zu „Zetteli-Döktern“ degradiert, so Schärer. Und so einer wollte er selbst auf keinen Fall sein.
Viele Politiker würden für mehr Wettbewerb einstehen. In Tat und Wahrheit gehe es vielen Politikern jedoch darum, den Vertragszwang abzuschaffen, was zur Folge hätte, dass die Hausärzte den Krankenkassen ausgeliefert wären. Die Kassen könnten dann nämlich bestimmen, mit welchen Aerzten sie zusammenarbeiten wollten und mit welchen nicht. Selbstredend sei, dass das Berufsbild des Hausarztes damit noch unattraktiver würde. Das wäre schade, denn so habe er seinen Beruf nämlich nie erlebt. Im Gegenteil: „Ein Superjob“ sei es gewesen. Der langjährige Kontakt mit seinen Patienten und die Vielfältigkeit an Herausforderungen hätten dazu geführt, dass er seinen Beruf in all den Jahren „immer mehr geliebt“ habe.
Gesucht: Junge Hausärzte
60 Prozent der Seeländer Hausärzte seien gemäss Hans Schärer über 60 Jahre alt. • Gleich erging es vor zwei Jahren dem Seeländer Hausarzt Christian Röthlisberger. Auch er fand keinen Nachfolger für seine Praxis in Grossaffoltern. • Es zeigt sich ein Trend Richtung Gesundheitszentren oder Krankenkassen eigene Praxen.
Artikel von Markus Nobs (Bieler Tagblatt und Berner Zeitung vom 29.06.2012)
* * *

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Abenteuer ihres Lebens

Die Aarbergerin Martina Zürcher mit ihrem Mann Dylan Samarawickrama vor der Holzbrücke. Das Abenteuer ihres Lebens ist nicht zuletzt auch die Liebe zueinander. Text/Foto: Markus Nobs/BT.Das Urvertrauen in sich selbst und sein grosser Traum haben Dylan in das Abenteuer seines Lebens geführt. Dreieinhalb Jahre lang umrundete er die Welt mit einem Motorrad. Seine Frau Martina und er beeindruckten die Aarbergerinnen und Aarberger mit ihrer Reise-Show. Dabei stellten sie auch ihr neues Buch vor. «Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung ausgebucht haben» strahlt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Gemeindebibliothek. Bereits Tage zuvor konnte sie den Hinweiszettel an die Eingangstüre hängen, dass für die Reise-Show von Dylan Samarawickrama und Martina Zürcher alle Plätze vergeben seien. Und für die Anwesenden hat sich der Besuch mehr als gelohnt: Es sind nicht einfach Bilder einer gewöhnlichen Reise, die Dylan heute Abend zeigt. Es ist die eindrückliche Präsentation e…

Eine Landbeiz mehr, die schliesst

Eine Aera geht zu Ende: Helene Koch und ihre Eltern Martin und Päuli Schwab vor dem Restaurant Sternen in Fräschels. Sie posieren für ein letztes Bild vor dem Eingang zum Wirtshaus. Martin Schwab ist im Jäger Aarberg aufgewachsen. Er ist der Zwillingsbruder von Erich Schwab, welcher kürzlich den Jäger in Aarberg seinen drei Töchtern übergeben konnte. Foto/Text: Markus Nobs/BT.Das Wirtshaus ist verkauft. Eine Nachfolge für den Betrieb des Gasthofs Sternen in Fräschels konnte das frisch pensionierte Wirtepaar Martin und Päuli Schwab auch nach langer Suche nicht finden. «Es ist das Beste, was uns passieren konnte, mir geht es super!». Martin Schwab lacht über das ganze Gesicht. In seinem roten Segler-Pullover, dem weissen Hemd darunter und seinem offenen Blick strahlt er dies auch aus. Ihm geht es blendend, kein Zweifel. Trotz langer Suche hat er zwar keinen Nachfolger für den Wirtsbetrieb, wohl aber einen Käufer für das Haus gefunden. Fast vierzig Jahre haben er und seine Frau Päuli …

Als ein Elefant ins Stedtli kam

Werner Adams vor der Aarberger Holzbrücke. Dass diese anfangs 19. Jahrhunderts auch durch einen Elefanten überquert wurde, wussten bislang wohl nur wenige Aarbergerinnen und Aarberger (Foto: Markus Nobs).Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams ermöglicht lebensnahe Einblicke ins Seeland des 18. und 19. Jahrhunderts. In der Bibliothek Aarberg stellte er soeben sein neues Buch vor. «Archivgeflüster» lautet zwar der Titel des neusten Werks von Werner Adams. Geflüstert wird darin aber keinesfalls. Im Gegenteil: Die verschiedenen Kurzgeschichten über Menschen aus dem Berner Seeland haben es in sich. Da wird jemand vergiftet und der überführte Mörder schliesslich unter grossem Publikumsaufmarsch auf dem Dorfplatz hingerichtet. Da kommt es auch zu einer Messerstecherei beim «Fensterlen», dem sogenannten «Chiltgang» oder die Leserin und der Leser finden sich plötzlich mitten im Aarberger Stedtli wieder und verfolgen hautnah, wie ein Elefant auf den Stadtplatz einmarschiert, was do…