Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2013 angezeigt.

Kleine fühlen sich benachteiligt

Das wünschen sich auch kleine Gemeinden: Ein Wachstum beim Gewerbe und den Arbeitsplätzen, wie es hier auf dem Bild in der "Chräjeninsel" Aarberg der Fall ist.
Dass im Seeland nur noch die Zentren wachsen sollen, stösst vielen kleinen Gemeinden sauer auf. Gefordert wird auch eine bessere Anbindung an den Oeffentlichen Verkehr.

„Wir werden bald zu einem Indianerreservat“, ärgert sich Hagnecks Gemeindepräsident Ernest Schweizer. Die Stossrichtung des Kantons im gesamtregionalen Richtplan, wonach Wachstum im Seeland bald nur noch in Entwicklungsschwerpunkten wie Biel oder Lyss-Aarberg möglich sein soll, findet er ungerecht. Denn: „Die Konzentration der Arbeitsplätze in den Zentren bringt massive Verkehrsprobleme mit sich“, ist der Gemeindepräsident des 400-Seelen-Dorfs überzeugt. Biel habe sich in den letzten Jahren stark entwickelt, ohne dass das grosse Verkehrsproblem dieser Stadt gelöst worden sei. „Wenn wir jedoch in Hagneck einzonen wollen, wird sofort die Verkehrsfrage gest…

Aarberg droht der Verkehrskollaps

Hier über die Arola-Kreuzung und die Dr. Carl-Moser-Strasse würde die Erschliessung des neuen Shopping-Centers im Ziegelei-Areal erfolgen. (Bild: Markus Nobs)

Ende Mai stimmt der Aarberger Souverän darüber ab, ob im Ziegelei-Areal ein Shopping-Center entstehen kann. Mit einem Ja zur Zonenplanänderung läuft Aarberg Gefahr, im Verkehrs-Chaos zu versinken.„Es gibt deutlich mehr Verkehr, nur damit man sich da keine Illusionen macht“, ist sich Alt-Gemeindepräsident Hans-Rudolf Zosso sicher. Diese Aeusserung machte er anlässlich der Forums-Veranstaltung des Gemeinderats zur Alten Ziegelei, zu welcher nur die Parteipräsidien und eine Viererdelegation des Gewerbevereins, nicht jedoch die Oeffentlichkeit eingeladen waren. Doch in der Tat: Währenddem heute bereits 9‘000 Fahrzeuge pro Tag die Bahnhofstrasse passieren, hätte eine Lebensmittel-Verkaufsfläche von 3‘000 Quadratmetern im neuen Shopping-Center allein einen Verkehr von 3‘600 bis 4‘050 Fahrten ausgelöst. Hätte, denn jetzt wurde bekannt, …

Ein Dutzend Panzer im Garten

Gruppenbild mit Schildkröten: Magdalena Siegenthaler und ihre Töchter Selina und Ursina (Fotos: Markus Nobs).
Ihre Widerstandsfähigkeit ist sprichwörtlich. Doch auch Schildkröten sind vor Angriffen nicht gefeit. Zu Gast bei Familie Siegenthaler in Seedorf.

Beim Chutzenturm oberhalb Ruchwil hebt ein Milan zu seinem Flug ab. Unter sich sieht er ein gelbes, langgezogenes Etwas, das sich die steile Strasse hinauf Richtung Frienisberg zwängt: Ein Postauto. Etwas zu gross und bestimmt nicht nach seinem Geschmack wäre diese Beute für den Raubvogel. Im Gegensatz dazu würde er die kleinen Schildkröten, welche er beim Ueberflug im Garten von Familie Siegenthaler aus Seedorf ausmachen kann, wohl keineswegs verschmähen. Doch abermals wird sein Raubflug jäh unterbrochen: Es ist frühmorgens, kurz vor Sieben. Selina, die 14-jährige und damit ältere Tochter des Hauses geht mit einer Handvoll Salatblätter durch den Garten, um ihre Krabbler zu füttern. Nicht selten ist sie es, welche noch bevor sie nach …

Die SP kritisiert das Schneckentempo

Für einmal stehen in Aarberg die Tempo-Zonen im Mittelpunkt (Bild: Markus Nobs).Die SP Aarberg wirft dem Gemeinderat vor, Tempo 30 nicht rasch genug einzuführen. Damit greift sie indirekt auch die eigenen Gemeinderäten an.

„Es ist schon fast beschämend zu sehen, dass fast jede noch so kleine Gemeinde im Seeland Massnahmen zur Verkehrssicherheit eingerichtet hat“. Und: In Aarberg sei hingegen „bis anhin nichts passiert“, so SP-Präsidentin Myriam Lanz im ruppigen Schreiben, welches die Partei soeben dem Gemeinderat zugestellt hat. Laut Lanz hätten bereits im Herbst 2011 die ersten verkehrstechnischen Veränderungen stattfinden sollen. „In erster Linie die Einrichtung der 30er-Zonen“ in mehreren Quartieren, hält sie fest. Auch betreffend der Stedtlidurchfahrt seien Massnahmen besprochen und versprochen worden, so die Präsidentin der Linkspartei.

Gewerbe lief sturm
Was das Stedtli betrifft, sind griffige Verkehrsmassnahmen in der Tat seit längerer Zeit hängig. Auch der Kanton hatte die Gemei…

Sommer im Stedtli

Markus Nobs

Das weisse Quartier wächst

Markus Nobs

Abbruch bei der Arola-Brücke

Markus Nobs

Eine Strasse mitten durchs Auenland

Das Auenschutzgebiet von nationaler Bedeutung bei Aarberg: Unweit von hier würde die geplante Umfahrungsstrasse durchführen, sollte sie dereinst gebaut werden.
Was in den 70er-Jahren eine Autobahn bei Aarberg werden sollte, ist noch heute als Umfahrungsstrasse K22 im kantonalen Richtplan enthalten – auch wenn sie wohl kaum jemals gebaut werden wird.

Bereits in den 50er-Jahren wurde in Aarberg von einer Umfahrung gesprochen. In den 70er-Jahren, als die Strasse noch eine vierspurige Autobahn werden sollte, war von der T22 ("Seelandtangente") die Rede. Mittlerweile wird das schubladisierte Vorhaben K22 genannt; das K steht für Kantonsstrasse.

Eigentlich aber sieht der Kanton Bern in einer solchen Entlastungsstrasse keine Notwendigkeit und lässt erkennen, dass der Bau einer solchen Strasse im Zusammenhang mit den heute vorhandenen Frequenzen völlig unverhältnismässig wäre.

Klar ist, die geplante Streckenführung der K22 käme einem umweltpolitischen Sündenfall gleich: Für den Bau dies…

Die letzte Ernte auf der Kräheninsel

Dieser Platz bleibt bald leer: Die Pächter zügeln ihre Gärten ab Dezember - oder hören gleich ganz mit dem "Gärtelen" auf. Bild: Markus Nobs.
Impressionen aus einem Garten, der seine letzte Ernte hervorbringt - und bald nicht mehr sein wird.

Normalerweise sind Schrebergärten ein Ort der Ruhe und Glückseligkeit. Nicht so derjenige auf der Aarberger Kräheninsel in diesem Herbst. Bald fahren hier die Bagger auf, um den idyllischen Flecken dem Erdboden gleich zu machen. Der Grund: Die Aarbergerinnen und Aarberger haben dem Bau einer Halle mit Mehrzwecknutzung zugestimmt. Als geeignetster Standort wurde ebendieser Platz in der Aarolina auserwählt.

Die Anzeichen sind untrüglich. Einige der heutigen Parzellenbesitzer haben bereits mit dem Rückbau ihrer Gartenhäuschen begonnen. Hier liegen ein paar Holzlatten auf einer Beige, dort stehen kleine Blocksteine, welche als Wegbegrenzung dienten, aufeinander gestapelt am Rand das Pfades und warten auf ihren Abtransport.

Internierte Vögel
Auf…

Baubeginn im Ziegelei-Areal

Diese Woche war es also soweit: Die alte Villa im Ziegelei-Areal musste weichen (Bild: Markus Nobs)

Ferrari-Treffen in Aarberg: Impressionen

Ein besonderer Blickfang bot der Ferrari von "Ueli Maurer". Die Militär-Folie ist nur geklebt, darunter steckt ein "gewöhnlicher", roter Italiener.

(Bilder: Markus Nobs)

Mit der Kamera das Leben einfangen

Seine beiden Berufe könnten gegensätzlicher nicht sein. Jeweils am Freitag tauscht der Aarberger Werkhof-Mitarbeiter Stephan Hartmann die Kehrichtschaufel mit der Fotokamera.mna. Er ist Handwerker und Künstler zugleich: Als Stellvertreter des Werkhof-Chefs kümmert sich der gelernte Landschaftsgärtner Stephan Hartmann beispielsweise um die Grünanlagen der Gemeinde Aarberg, stellt Strassensignale bei Grossanlässen auf und leert auch mal die Robidog-Kästen. Er ist sich keiner Arbeit zu schade, wenn es um das Wohl der Gemeinde geht. „Die Arbeit unter den Leuten auf der Strasse gibt mir die Inspiration fürs Künstlerische“, ist Hartmann überzeugt. So kennt man ihn im Stedtli: Offen, freundlich und mit einer positiven Einstellung, welche er meist mit einem Lachen auf seinem Gesicht zum Ausdruck bringt. Hartmann gehört in Aarberg zum Strassenbild und (fast) jeder kennt ihn. Seit kurzem fährt er nicht nur mehr mit dem orangen Kommunal-Fahrzeug, sondern auch mit dem „Geschäftswagen“ seines Foto…

Aarberger Puce

(Bilder: Markus Nobs)

Ds Aarbärger Stedtli

Die Bilder stammen aus dem 60-seitigen Aarberger Fotobuch (alle Bilder in Sepia) von Markus Nobs.