Direkt zum Hauptbereich

Der Weg ins Glück (Teil 1)

Sie liegt gleich vor - oder sagen wir besser hinter unserer Aarberger Haustüre: Die Wanderung dem Hagneckkanal entlang zur eisernen Brücke (von manchen auch "Ratteri-Brücke" genannt) und zurück ins Grafenstädtchen. Der Marsch dauert rund zweieinhalb Stunden.

Treffpunkt ist der Parkplatz der Gärtnerei Widmer an der Walperswilstrasse. Es ist ein sonniger Sonntag Morgen und es scheint fast ein bisschen, dass sich der Frühling bereits vordrängeln möchte. Bereits nach etwa einer Viertelstunde macht mit einem unverkennbaren "Tock-Tock... Tock-Tock-Tock" ein Buntspecht auf sich aufmerksam, welcher an einem abgestorbenen Astausleger einer Föhre herumhackt, als würde um diese Zeit niemand mehr schlafen.

Ein Stück Geschichte überquert man auf Höhe des Wasserturms: Die alte Römerstrasse, welche zu jener Zeit die Hauptverbindungs-Achse durch das Seeland darstellte. Wie viele Pferde und Wagen sind diesem Weg wohl bereits gefolgt? Dort wo der Pfad dem Hagneckdamm entlang noch im Schatten liegt, muss man aufpassen, denn auf dem Boden hatte sich in der Nacht eine dünne Eisschicht gebildet, welche einen derweil noch ins Rutschen bringen könnte.

Plötzlich verdunkelt sich der Himmel und es scheint, als der Winter klarstellen wollte, wer derzeit noch das Sagen hat. Es weht ein eisiger Westwind und die Finger werden klamm, wenn man sich Notizen zur Wanderung machen will. Rechts rückt Walperswil immer deutlicher ins Blickfeld, ein an den kleinen Hügel geworfener Haufen Häuser. Links ist Täuffelen gut zu erkennen. Drei Baukräne und die Kirche sind beleuchtet, zu welchen die dunkle und fruchtbare Seeländer-Erde im Vordergrund einen schönen Kontrast bildet.

Auf der Höhe des Gimmiz spürt man den Wind nun noch stärker entgegenkommen. Dort wo wegen Hochwasserschutz-Massnahmen offenbar alles abgeholzt werden musste, trifft einen der "Luft" unvermindert im Gesicht. Einen Specht hört man hier keinen mehr. Wo sollte er auch sein?

Etwa nach einer Stunde erreicht man die "Ratteri-Brücke" (Fortsetzung siehe Teil 2).

Text|Fotos: Markus Nobs


Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Abenteuer ihres Lebens

Die Aarbergerin Martina Zürcher mit ihrem Mann Dylan Samarawickrama vor der Holzbrücke. Das Abenteuer ihres Lebens ist nicht zuletzt auch die Liebe zueinander. Text/Foto: Markus Nobs/BT.Das Urvertrauen in sich selbst und sein grosser Traum haben Dylan in das Abenteuer seines Lebens geführt. Dreieinhalb Jahre lang umrundete er die Welt mit einem Motorrad. Seine Frau Martina und er beeindruckten die Aarbergerinnen und Aarberger mit ihrer Reise-Show. Dabei stellten sie auch ihr neues Buch vor. «Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung ausgebucht haben» strahlt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Gemeindebibliothek. Bereits Tage zuvor konnte sie den Hinweiszettel an die Eingangstüre hängen, dass für die Reise-Show von Dylan Samarawickrama und Martina Zürcher alle Plätze vergeben seien. Und für die Anwesenden hat sich der Besuch mehr als gelohnt: Es sind nicht einfach Bilder einer gewöhnlichen Reise, die Dylan heute Abend zeigt. Es ist die eindrückliche Präsentation e…

Eine Landbeiz mehr, die schliesst

Eine Aera geht zu Ende: Helene Koch und ihre Eltern Martin und Päuli Schwab vor dem Restaurant Sternen in Fräschels. Sie posieren für ein letztes Bild vor dem Eingang zum Wirtshaus. Martin Schwab ist im Jäger Aarberg aufgewachsen. Er ist der Zwillingsbruder von Erich Schwab, welcher kürzlich den Jäger in Aarberg seinen drei Töchtern übergeben konnte. Foto/Text: Markus Nobs/BT.Das Wirtshaus ist verkauft. Eine Nachfolge für den Betrieb des Gasthofs Sternen in Fräschels konnte das frisch pensionierte Wirtepaar Martin und Päuli Schwab auch nach langer Suche nicht finden. «Es ist das Beste, was uns passieren konnte, mir geht es super!». Martin Schwab lacht über das ganze Gesicht. In seinem roten Segler-Pullover, dem weissen Hemd darunter und seinem offenen Blick strahlt er dies auch aus. Ihm geht es blendend, kein Zweifel. Trotz langer Suche hat er zwar keinen Nachfolger für den Wirtsbetrieb, wohl aber einen Käufer für das Haus gefunden. Fast vierzig Jahre haben er und seine Frau Päuli …

Als ein Elefant ins Stedtli kam

Werner Adams vor der Aarberger Holzbrücke. Dass diese anfangs 19. Jahrhunderts auch durch einen Elefanten überquert wurde, wussten bislang wohl nur wenige Aarbergerinnen und Aarberger (Foto: Markus Nobs).Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams ermöglicht lebensnahe Einblicke ins Seeland des 18. und 19. Jahrhunderts. In der Bibliothek Aarberg stellte er soeben sein neues Buch vor. «Archivgeflüster» lautet zwar der Titel des neusten Werks von Werner Adams. Geflüstert wird darin aber keinesfalls. Im Gegenteil: Die verschiedenen Kurzgeschichten über Menschen aus dem Berner Seeland haben es in sich. Da wird jemand vergiftet und der überführte Mörder schliesslich unter grossem Publikumsaufmarsch auf dem Dorfplatz hingerichtet. Da kommt es auch zu einer Messerstecherei beim «Fensterlen», dem sogenannten «Chiltgang» oder die Leserin und der Leser finden sich plötzlich mitten im Aarberger Stedtli wieder und verfolgen hautnah, wie ein Elefant auf den Stadtplatz einmarschiert, was do…