Direkt zum Hauptbereich

Erfolgreiche Jungunternehmer im Stedtli

 

Das Aarberger Stedtli scheint ein gutes Pflaster für junge Unternehmer zu sein.

 

Um es gleich vorweg zu nehmen: Eines vereint die fünf Personen, die mit dem Bieler Tagblatt am Tisch sitzen mit Bestimmtheit: Die Leidenschaft, mit welcher sie an der Arbeit sind. Und: Es ist bei allen eine selbstbestimmte und selbständige Arbeit, die sie tun.

 

Der 40-jährige Philipp Thomet, Geschäftsführer der Thomet Radsport Bicycle Obsession, ist einer der Vertreter dieser jungen Generation, die in Aarberg ihrer beruflichen Leidenschaft nachgehen. Das Geschäft ausserhalb des Zentrums besteht seit über 50 Jahren. Vor 10 Jahren hat er die Geschäftsführung übernommen und im April wird er im Stedtli einen zusätzlichen Laden eröffnen: „Ja, es wird ein Kompetenzzentrum für E-Bikes mitten im Stedtli geben“, bestätigt Thomet. Im Laden, welcher sich gleich angrenzend an die Gemeindeverwaltung befindet, sind derzeit die letzten Bauarbeiten im Gang. Nach der kürzlichen Schliessung von zwei Ladengeschäften (das BT berichtete) wird das dem Stedtli gut tun. „Das ist mit ein Ziel, weshalb wir im Stedtli präsent sein wollen“, so Thomet. 

Beste Werbung
Marc Zahnd und das Ehepaar Giusi und Andrea Scozzari heissen die Verantwortlichen, welche hinter der Erfolgsgeschichte des Kult-Bistros Hirschen stehen. Seit Eröffnung im vergangenen August sind im Hirschen sowohl um die Mittagszeit, als auch abends nicht selten alle Tische besetzt.  „Wir wollen etwas Persönliches bieten und als Gastgeber für unsere Besucher da sein“, so Giusi Scozzari, welcher sich mit einem speziellen Fleischkonzept in dieser kurzen Zeit weit über das Seeland hinaus einen Namen gemacht hat. „Qualität, Kulisse und Kulinarisches“ laute das Erfolgskonzept aus seiner Sicht, ergänzt Marc Zahnd, der für die Hotellerie im Kult-Bistro Hirschen zuständig ist. Mit einem Strahlen auf dem Gesicht schliesst er dann auch die Türen zu seinen individuell und sehr ansprechend gestalteten Hotelzimmern auf. Da ist sie wieder: Die Leidenschaft, welche für seinen Erfolg auschlaggebend scheint. Zahnd ist auch der Leiter des bis über die Landesgrenzen hinaus bekannten „Stars of Sounds“-Festivals, welches in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal im Stedtli über die Bühne gehen wird. „Klar gibt es auch Anwohner, die nicht nur Freude an der Musik haben“, ist sich Zahnd bewusst. Dennoch könne er sagen, dass sie vom Festival immer das Gespräch suchen würden und es „jedes Jahr weniger Personen“ seien, die sich am Konzertanlass stören würden. Was vielen Aarbergerinnen und Aarbergern wohl auch zu wenig bewusst ist: An einem Konzert-Wochenende pilgern
10 000 Menschen ins Stedtli. Das Ambiente der einmaligen Kulisse ist dabei selbstverständlich beste Werbung für die Stadt Aarberg.
 
Apropos Werbung: Cendrine Gafner welche früher nationale Kommunikations-Kampagnen leitete, hat sich ebenfalls kürzlich im Stedtli selbständig gemacht. Ihre Praxis „health and vitality“ hat sie im dritten Obergeschoss des Hirschens eingerichtet. „Richtig essen und gezielt trainieren“ lautet das Motto ihrer Dienstleistung, mit welcher sie den Nerv der Zeit trifft. "Ernährungsberatung durch die individuelle Stoffwechsel-Analyse reguliert das Gewicht, optimiert Körperstrukturen und fordert die Vitalität", ergänzt Gesundheitsberaterin Gafner mit einem Engagement, das sofort klarstellt: Auch sie ist mit Leidenschaft bei der Sache.        
 
Artikel von Markus Nobs aus dem Bieler Tagblatt vom 4. März 2014

 

 
Bildlegende:
 

Sie stehen für eine junge Unternehmer-Generation im Stedtli (v.l.): Andrea Scozzari, Philipp Thomet, Giusi Scozzari (sitzend), Marc Zahnd und Cendrine Gafner.

                   

Foto: Markus Nobs  

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Abenteuer ihres Lebens

Die Aarbergerin Martina Zürcher mit ihrem Mann Dylan Samarawickrama vor der Holzbrücke. Das Abenteuer ihres Lebens ist nicht zuletzt auch die Liebe zueinander. Text/Foto: Markus Nobs/BT.Das Urvertrauen in sich selbst und sein grosser Traum haben Dylan in das Abenteuer seines Lebens geführt. Dreieinhalb Jahre lang umrundete er die Welt mit einem Motorrad. Seine Frau Martina und er beeindruckten die Aarbergerinnen und Aarberger mit ihrer Reise-Show. Dabei stellten sie auch ihr neues Buch vor. «Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung ausgebucht haben» strahlt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Gemeindebibliothek. Bereits Tage zuvor konnte sie den Hinweiszettel an die Eingangstüre hängen, dass für die Reise-Show von Dylan Samarawickrama und Martina Zürcher alle Plätze vergeben seien. Und für die Anwesenden hat sich der Besuch mehr als gelohnt: Es sind nicht einfach Bilder einer gewöhnlichen Reise, die Dylan heute Abend zeigt. Es ist die eindrückliche Präsentation e…

Eine Landbeiz mehr, die schliesst

Eine Aera geht zu Ende: Helene Koch und ihre Eltern Martin und Päuli Schwab vor dem Restaurant Sternen in Fräschels. Sie posieren für ein letztes Bild vor dem Eingang zum Wirtshaus. Martin Schwab ist im Jäger Aarberg aufgewachsen. Er ist der Zwillingsbruder von Erich Schwab, welcher kürzlich den Jäger in Aarberg seinen drei Töchtern übergeben konnte. Foto/Text: Markus Nobs/BT.Das Wirtshaus ist verkauft. Eine Nachfolge für den Betrieb des Gasthofs Sternen in Fräschels konnte das frisch pensionierte Wirtepaar Martin und Päuli Schwab auch nach langer Suche nicht finden. «Es ist das Beste, was uns passieren konnte, mir geht es super!». Martin Schwab lacht über das ganze Gesicht. In seinem roten Segler-Pullover, dem weissen Hemd darunter und seinem offenen Blick strahlt er dies auch aus. Ihm geht es blendend, kein Zweifel. Trotz langer Suche hat er zwar keinen Nachfolger für den Wirtsbetrieb, wohl aber einen Käufer für das Haus gefunden. Fast vierzig Jahre haben er und seine Frau Päuli …

Als ein Elefant ins Stedtli kam

Werner Adams vor der Aarberger Holzbrücke. Dass diese anfangs 19. Jahrhunderts auch durch einen Elefanten überquert wurde, wussten bislang wohl nur wenige Aarbergerinnen und Aarberger (Foto: Markus Nobs).Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams ermöglicht lebensnahe Einblicke ins Seeland des 18. und 19. Jahrhunderts. In der Bibliothek Aarberg stellte er soeben sein neues Buch vor. «Archivgeflüster» lautet zwar der Titel des neusten Werks von Werner Adams. Geflüstert wird darin aber keinesfalls. Im Gegenteil: Die verschiedenen Kurzgeschichten über Menschen aus dem Berner Seeland haben es in sich. Da wird jemand vergiftet und der überführte Mörder schliesslich unter grossem Publikumsaufmarsch auf dem Dorfplatz hingerichtet. Da kommt es auch zu einer Messerstecherei beim «Fensterlen», dem sogenannten «Chiltgang» oder die Leserin und der Leser finden sich plötzlich mitten im Aarberger Stedtli wieder und verfolgen hautnah, wie ein Elefant auf den Stadtplatz einmarschiert, was do…