Direkt zum Hauptbereich

Drei neue Geschäfte im Stedtli

Sie haben bereits eröffnet: Katharina und Mario Andreani vor ihrem Geschäft „Kunst & Wein" am Stadtplatz 36, dem Standort des ehemaligen Blumengeschäfts Salchli (Foto: Markus Nobs).


Von wegen Lädelisterben. Im Aarberger Stedtli eröffnen gleich drei Geschäfte und hauchen dem Stedtli neues Leben ein. Eines davon ist sowohl Laden, als auch Gastrobetrieb.      

           

Es waren unglückliche Tage für die Aarberger Ladengeschäfte, als Ende letzten Jahres gleich drei Läden ihre Türen schliessen mussten (das Bieler Tagblatt berichtete). Eines davon war das Blumengeschäft Salchli, welches nach über 60-jährigem Bestehen dicht machen musste. Auch das Reisebüro warf damals das Handtuch, weil der Betrieb nicht rentabel war. Das Tierfutter-Geschäft indes hatte damals bereits geschlossen, weil die Liegenschaft umgebaut werden sollte. Das ist nun geschehen. Am Stadtplatz 60, im Haus neben dem Restaurant Zur Brücke, finden derzeit die letzten Bauarbeiten statt. Bald wird eine Krankenkasse-Filiale einziehen: „Ab anfangs Juli werden dort Irène Schwab und Claudia Della Balda die Visana Geschäftsstelle Aarberg und Umgebung betreiben", bestätigt die Visana in Biel auf Anfrage des Bieler Tagblatts. Laut Angabe von Visana werden die Kunden aus Aarberg, Wiler, Bargen, Kappelen, Lobsigen und Seedorf künftig durch die Geschäftsstelle im Stedtli betreut.  

 

Neuer Gastrobetrieb

„Wir sind beides erfahrene Gastronomen, haben einen grossen Betrieb geführt und wollten jetzt etwas kürzer treten", lacht Katharina Andreani. Zusammen mit ihrem Mann Mario haben sie sich am Stadtplatz 36 in Aarberg, wo Ende 2013 das Blumengeschäft Salchli schloss, einen lang gehegten Wunsch erfüllt. „Kunst & Wein" heisst der Betrieb, in welchem unter anderem wechselnde Bilderausstellungen stattfinden, aber auch verschiedenste Weine angeboten werden. „Damit wir auch Apéros anbieten oder beispielsweise am Puce ein Risotto kochen können", laufe derzeit die Baupublikation für einen Gastgewerbebetrieb. Dort, wo früher schöne Blumenbouquets gebunden wurden, findet sich nun ein passend eingerichteter Raum „für Apéros und Sitzungen", so der gelernte Koch und Metzger Mario Andreani. Auf der Stedtli-Rückseite des Gebäudes fühlt man sich wie in einer kleinen Oase. „Hier auf der Gartenterrasse haben wir schöne Abendsonne" freut sich Katharina Andreani und zeigt auf den grossen Tisch im Freien, an welchem sie künftig Weindegustationen durchführen oder Essen für Gruppen servieren wird.   

 

Exklusive Dessous finden sich ab diesem Samstag am Stadtplatz 22. Da wo zuvor Reisen verkauft wurden, kann nun sinnliche Damen-Unterwäsche erstanden werden. „Ich habe mich beruflich neu orientiert", so die Geschäftsinhaberin von „Dessous and More", Susanne Hemund aus Kappelen. Nebst Dessous hat sie auch eine Naturkosmetik-Pflegelinie im Angebot. „Künftig könnten auch Taschen, Schals oder Modeschmuck hinzukommen", so Hemund, welche gerade in den letzten Vorbereitungen zu ihrer Eröffnung steckt.

 

Artikel von Markus Nobs aus dem Bieler Tagblatt vom 16.05.2014

 


Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Abenteuer ihres Lebens

Die Aarbergerin Martina Zürcher mit ihrem Mann Dylan Samarawickrama vor der Holzbrücke. Das Abenteuer ihres Lebens ist nicht zuletzt auch die Liebe zueinander. Text/Foto: Markus Nobs/BT.Das Urvertrauen in sich selbst und sein grosser Traum haben Dylan in das Abenteuer seines Lebens geführt. Dreieinhalb Jahre lang umrundete er die Welt mit einem Motorrad. Seine Frau Martina und er beeindruckten die Aarbergerinnen und Aarberger mit ihrer Reise-Show. Dabei stellten sie auch ihr neues Buch vor. «Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung ausgebucht haben» strahlt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Gemeindebibliothek. Bereits Tage zuvor konnte sie den Hinweiszettel an die Eingangstüre hängen, dass für die Reise-Show von Dylan Samarawickrama und Martina Zürcher alle Plätze vergeben seien. Und für die Anwesenden hat sich der Besuch mehr als gelohnt: Es sind nicht einfach Bilder einer gewöhnlichen Reise, die Dylan heute Abend zeigt. Es ist die eindrückliche Präsentation e…

Eine Landbeiz mehr, die schliesst

Eine Aera geht zu Ende: Helene Koch und ihre Eltern Martin und Päuli Schwab vor dem Restaurant Sternen in Fräschels. Sie posieren für ein letztes Bild vor dem Eingang zum Wirtshaus. Martin Schwab ist im Jäger Aarberg aufgewachsen. Er ist der Zwillingsbruder von Erich Schwab, welcher kürzlich den Jäger in Aarberg seinen drei Töchtern übergeben konnte. Foto/Text: Markus Nobs/BT.Das Wirtshaus ist verkauft. Eine Nachfolge für den Betrieb des Gasthofs Sternen in Fräschels konnte das frisch pensionierte Wirtepaar Martin und Päuli Schwab auch nach langer Suche nicht finden. «Es ist das Beste, was uns passieren konnte, mir geht es super!». Martin Schwab lacht über das ganze Gesicht. In seinem roten Segler-Pullover, dem weissen Hemd darunter und seinem offenen Blick strahlt er dies auch aus. Ihm geht es blendend, kein Zweifel. Trotz langer Suche hat er zwar keinen Nachfolger für den Wirtsbetrieb, wohl aber einen Käufer für das Haus gefunden. Fast vierzig Jahre haben er und seine Frau Päuli …

Als ein Elefant ins Stedtli kam

Werner Adams vor der Aarberger Holzbrücke. Dass diese anfangs 19. Jahrhunderts auch durch einen Elefanten überquert wurde, wussten bislang wohl nur wenige Aarbergerinnen und Aarberger (Foto: Markus Nobs).Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams ermöglicht lebensnahe Einblicke ins Seeland des 18. und 19. Jahrhunderts. In der Bibliothek Aarberg stellte er soeben sein neues Buch vor. «Archivgeflüster» lautet zwar der Titel des neusten Werks von Werner Adams. Geflüstert wird darin aber keinesfalls. Im Gegenteil: Die verschiedenen Kurzgeschichten über Menschen aus dem Berner Seeland haben es in sich. Da wird jemand vergiftet und der überführte Mörder schliesslich unter grossem Publikumsaufmarsch auf dem Dorfplatz hingerichtet. Da kommt es auch zu einer Messerstecherei beim «Fensterlen», dem sogenannten «Chiltgang» oder die Leserin und der Leser finden sich plötzlich mitten im Aarberger Stedtli wieder und verfolgen hautnah, wie ein Elefant auf den Stadtplatz einmarschiert, was do…