Direkt zum Hauptbereich

Mehr Verkehr, mehr Bedeutung

So gesittet wie auf dieser Abbildung aus dem Jahr 1912 ging es auf dem Stedtliplatz auch früher nicht immer zu und her. Dieses Bild lieferte wertvolle Informationen für die Inventaraufnahme der Verkehrswege.
Dass Aarberg einmal einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Schweiz war, weiss heute kaum jemand.
"Wenn man diese Karte von 1901 betrachtet, sieht man, dass damals der ganze Verkehr über die Holzbrücke und durch das Stedtli ging", so Hans Pfäffli, welcher für das Aarberger Ortsarchiv diesen Vortragsabend organisiert hatte. Tatsächlich: Von der heute viel befahrenen Bahnhofstrasse ist auf dem alten Dokument noch nichts zu sehen. "Aarberg als Knotenpunkt historischer Strassen" lautete das Thema, zu welchem Hanspeter Schneider, Präsident von Via Storia die Anwesenden mitunter in Staunen versetzte. Via Storia ist eine Stiftung für Verkehrsgeschichte, welche im Auftrag des Bundes unter anderem ein Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz erstellt hat.
"Aarberg war einst einer der bedeutendsten Verkehrsknotenpunkte der Schweiz", so Schneider. Dies sowohl auf dem Wasser-, als auch dem Landweg. "Ja, die Aare war einer der Hauptverkehrsträger des Staates Bern". Salz, Holz, Wein oder andere Güter auf dem Wasser zu befördern, war im achtzehnten Jahrhundert die schnellste, günstigste und vor allem auch sicherste Transportmöglichkeit. "Die grosse Bedeutung des Wasserverkehrs kann man heute noch an Inschriften, beispielsweise an der Fassade des alten Fährhauses in Dotzigen, erkennen", weiss Schneider. Der schweizweite aber auch internationale Verkehr zu Land querte Aarberg sowohl von Westen nach Osten, als auch von Norden nach Süden. Dadurch nahm Aarberg eine wichtige Zentrumsfunktion ein, "welche weitaus bedeutender war, als diejenige der Stadt Bern". Schneider: "Das ärgerte die Berner natürlich und es gingen ihnen dadurch viele Zolleinnahmen verloren".
Schliesslich wussten die Stadtberner etwas dagegen zu unternehmen und riefen eine völlige neue Strasenbau-Epoche aus. Sie erhoben den "Zytglogge-Turm" zum neuen Mass der Zeit. Parallel dazu wurden nach 1740 neue, bis zehn Meter breite Wege zwischen Bern und Zürich, respektive Zurzach oder zwischen Bern, Lausanne und Genf gebaut. "Das waren zur damaligen Zeit die 'Autobahnen'", schmunzelt Schneider. Sie waren auch der Auslöser, dass damals die Postkutschen eingeführt wurden. Die für damalige Verhältnisse markanten Strassen waren mit prägenden Elementen ausgestattet. So zum Beispiel mit Stundensteinen, welche radial im Umkreis des Berner Zeitglockenturms jede Fussstunde entfernt errichtet wurden. In Aarberg steht ein solcher Stein an der Bernstrasse, allerdings einer, der "denkmalpflegerisch diskutabel" renoviert worden sei, so der Via Storia-Präsident. Die Stundensteine waren die Vorgänger der späteren Meilensteine.
Der Verlust an Bedeutung Aarbergs als wichtigen Verkehrsknotenpunkt war schliesslich absehbar: Durch die bequemeren und auch schnelleren, nationalen Strassenverbindungen durch das Mittelland und eben mit Bern als Mittelpunkt, wurden beispielsweise auch die Routen über den hügeligen und anstrengenden Frienisberg immer weniger gewählt.
Artikel von Markus Nobs aus dem Bieler Tagblatt vom 8. November 2014

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Abenteuer ihres Lebens

Die Aarbergerin Martina Zürcher mit ihrem Mann Dylan Samarawickrama vor der Holzbrücke. Das Abenteuer ihres Lebens ist nicht zuletzt auch die Liebe zueinander. Text/Foto: Markus Nobs/BT.Das Urvertrauen in sich selbst und sein grosser Traum haben Dylan in das Abenteuer seines Lebens geführt. Dreieinhalb Jahre lang umrundete er die Welt mit einem Motorrad. Seine Frau Martina und er beeindruckten die Aarbergerinnen und Aarberger mit ihrer Reise-Show. Dabei stellten sie auch ihr neues Buch vor. «Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung ausgebucht haben» strahlt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Gemeindebibliothek. Bereits Tage zuvor konnte sie den Hinweiszettel an die Eingangstüre hängen, dass für die Reise-Show von Dylan Samarawickrama und Martina Zürcher alle Plätze vergeben seien. Und für die Anwesenden hat sich der Besuch mehr als gelohnt: Es sind nicht einfach Bilder einer gewöhnlichen Reise, die Dylan heute Abend zeigt. Es ist die eindrückliche Präsentation e…

Eine Landbeiz mehr, die schliesst

Eine Aera geht zu Ende: Helene Koch und ihre Eltern Martin und Päuli Schwab vor dem Restaurant Sternen in Fräschels. Sie posieren für ein letztes Bild vor dem Eingang zum Wirtshaus. Martin Schwab ist im Jäger Aarberg aufgewachsen. Er ist der Zwillingsbruder von Erich Schwab, welcher kürzlich den Jäger in Aarberg seinen drei Töchtern übergeben konnte. Foto/Text: Markus Nobs/BT.Das Wirtshaus ist verkauft. Eine Nachfolge für den Betrieb des Gasthofs Sternen in Fräschels konnte das frisch pensionierte Wirtepaar Martin und Päuli Schwab auch nach langer Suche nicht finden. «Es ist das Beste, was uns passieren konnte, mir geht es super!». Martin Schwab lacht über das ganze Gesicht. In seinem roten Segler-Pullover, dem weissen Hemd darunter und seinem offenen Blick strahlt er dies auch aus. Ihm geht es blendend, kein Zweifel. Trotz langer Suche hat er zwar keinen Nachfolger für den Wirtsbetrieb, wohl aber einen Käufer für das Haus gefunden. Fast vierzig Jahre haben er und seine Frau Päuli …

Als ein Elefant ins Stedtli kam

Werner Adams vor der Aarberger Holzbrücke. Dass diese anfangs 19. Jahrhunderts auch durch einen Elefanten überquert wurde, wussten bislang wohl nur wenige Aarbergerinnen und Aarberger (Foto: Markus Nobs).Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams ermöglicht lebensnahe Einblicke ins Seeland des 18. und 19. Jahrhunderts. In der Bibliothek Aarberg stellte er soeben sein neues Buch vor. «Archivgeflüster» lautet zwar der Titel des neusten Werks von Werner Adams. Geflüstert wird darin aber keinesfalls. Im Gegenteil: Die verschiedenen Kurzgeschichten über Menschen aus dem Berner Seeland haben es in sich. Da wird jemand vergiftet und der überführte Mörder schliesslich unter grossem Publikumsaufmarsch auf dem Dorfplatz hingerichtet. Da kommt es auch zu einer Messerstecherei beim «Fensterlen», dem sogenannten «Chiltgang» oder die Leserin und der Leser finden sich plötzlich mitten im Aarberger Stedtli wieder und verfolgen hautnah, wie ein Elefant auf den Stadtplatz einmarschiert, was do…