Direkt zum Hauptbereich

Trotz Mehrzweckhalle keine Steuererhöhung

Der Aarberger Gemeinderat will die Steuern in den nächsten fünf Jahren nicht erhöhen. Ob die Rechnung aufgeht, wird sich zeigen.
Eigentlich hätte es im Vorfeld des Mehrzweckhallen-Baus in der Aarolina aus finanzieller Sicht kaum schlechter laufen können: Zuerst kamen Altlasten im Boden zum Vorschein, welche die Kosten für das Gesamtprojekt plötzlich auf 10,55 anstelle der geplanten 8,9 Millionen Franken ansteigen liessen. Schliesslich entsagte auch noch der Berner Regierungsrat einen happigen Brocken aus dem Sportfonds. Anstelle des erhofften Zustupfs von 1,3 Millionen Franken wurde dem Aarberger Projekt lediglich 371‘000 Franken zugesprochen. Es sah düster aus am Aarberger Finanzhimmel. Gegner des Mehrzweckhallenbaus, so unter anderem die „IG Gesunde Finanzen in Aarberg“ um den ehemaligen SVP-Gemeinderat Hans Pfäffli, prognostizierten im Vorfeld der Abstimmung einen Anstieg des Steuerfusses auf 1,70 oder gar 1,80 Einheiten.
Fünf Jahre keine Erhöhung
Umso erstaunlicher war es für die achtzig anwesenden Aarbergerinnen und Aarberger, als ihnen Gemeindepräsident Fritz Affolter nun an der Gemeindeversammlung den Finanzplan für die nächsten fünf Jahre erläuterte: Die Steueranlage soll bis ins Jahr 2019 auf dem heutigen Stand von 1,64 Einheiten verharren. Grund für diese erfreuliche Entwicklung scheint unter anderem zu sein, dass bereits im kommenden Jahr knapp eine Million Franken an zusätzlichen Steuereinnahmen zu verzeichnen sein werden. Der grösste Brocken wird bei den Einkommenssteuern der natürlichen Personen verzeichnet: Eine Zunahme von satten 3,3 Prozent werden diese an den Aarberger Finanzhaushalt zusätzlich beisteuern. 1,2 Prozent davon resultieren aus der Aufhebung der Berufskostenpauschale, welche der Grosse Rat des Kantons Bern im Dezember 2013 beschlossen hatte. Die Planung der Steuererträge von juristischen Personen, der Unternehmen also, sei hingegen schwierig, so die Botschaft des Aarberger Gemeinderats: „Die Rentabilität der juristischen Personen zu erahnen, ist für das Gemeinwesen jeweils eine Herausforderung“. In der Planzeitspanne bis 2019 werde deshalb von einem bescheidenen Wachstum von einem Prozent an Gewinn- und Kapitalsteuern ausgegangen.
Zulasten des Eigenkapitals
Trotz der zu erwartenden Mehreinnahmen an Steuern wird im Budget des kommendes Jahres ein Defizit von 975‘000 Franken veranschlagt. „Die positiven Rechnungsabschlüsse in den Vorjahren sowie die derzeit gute Eigenkapitalreserve erlauben einen Aufwandüberschuss in der veranschlagten Höhe“, ist der Gemeinderat überzeugt. Aber: Bis 2019 sei jährlich mit einem Defizit von einem Steuerzehntel zu rechnen. Dies könne jedoch mit dem bestehenden Eigenkapital, welches bis in fünf Jahren um zwei Millionen Franken abnehme, gedeckt werden. Fazit: Während heute viereinhalb Millionen an Eigenkapital vorhanden sind, soll dieses also bis 2019 auf rund zweieinhalb Millionen Franken zusammenschrumpfen.
Artikel von Markus Nobs aus dem Bieler Tagblatt vom 29.11.2014

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Abenteuer ihres Lebens

Die Aarbergerin Martina Zürcher mit ihrem Mann Dylan Samarawickrama vor der Holzbrücke. Das Abenteuer ihres Lebens ist nicht zuletzt auch die Liebe zueinander. Text/Foto: Markus Nobs/BT.Das Urvertrauen in sich selbst und sein grosser Traum haben Dylan in das Abenteuer seines Lebens geführt. Dreieinhalb Jahre lang umrundete er die Welt mit einem Motorrad. Seine Frau Martina und er beeindruckten die Aarbergerinnen und Aarberger mit ihrer Reise-Show. Dabei stellten sie auch ihr neues Buch vor. «Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung ausgebucht haben» strahlt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Gemeindebibliothek. Bereits Tage zuvor konnte sie den Hinweiszettel an die Eingangstüre hängen, dass für die Reise-Show von Dylan Samarawickrama und Martina Zürcher alle Plätze vergeben seien. Und für die Anwesenden hat sich der Besuch mehr als gelohnt: Es sind nicht einfach Bilder einer gewöhnlichen Reise, die Dylan heute Abend zeigt. Es ist die eindrückliche Präsentation e…

Eine Landbeiz mehr, die schliesst

Eine Aera geht zu Ende: Helene Koch und ihre Eltern Martin und Päuli Schwab vor dem Restaurant Sternen in Fräschels. Sie posieren für ein letztes Bild vor dem Eingang zum Wirtshaus. Martin Schwab ist im Jäger Aarberg aufgewachsen. Er ist der Zwillingsbruder von Erich Schwab, welcher kürzlich den Jäger in Aarberg seinen drei Töchtern übergeben konnte. Foto/Text: Markus Nobs/BT.Das Wirtshaus ist verkauft. Eine Nachfolge für den Betrieb des Gasthofs Sternen in Fräschels konnte das frisch pensionierte Wirtepaar Martin und Päuli Schwab auch nach langer Suche nicht finden. «Es ist das Beste, was uns passieren konnte, mir geht es super!». Martin Schwab lacht über das ganze Gesicht. In seinem roten Segler-Pullover, dem weissen Hemd darunter und seinem offenen Blick strahlt er dies auch aus. Ihm geht es blendend, kein Zweifel. Trotz langer Suche hat er zwar keinen Nachfolger für den Wirtsbetrieb, wohl aber einen Käufer für das Haus gefunden. Fast vierzig Jahre haben er und seine Frau Päuli …

Als ein Elefant ins Stedtli kam

Werner Adams vor der Aarberger Holzbrücke. Dass diese anfangs 19. Jahrhunderts auch durch einen Elefanten überquert wurde, wussten bislang wohl nur wenige Aarbergerinnen und Aarberger (Foto: Markus Nobs).Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams ermöglicht lebensnahe Einblicke ins Seeland des 18. und 19. Jahrhunderts. In der Bibliothek Aarberg stellte er soeben sein neues Buch vor. «Archivgeflüster» lautet zwar der Titel des neusten Werks von Werner Adams. Geflüstert wird darin aber keinesfalls. Im Gegenteil: Die verschiedenen Kurzgeschichten über Menschen aus dem Berner Seeland haben es in sich. Da wird jemand vergiftet und der überführte Mörder schliesslich unter grossem Publikumsaufmarsch auf dem Dorfplatz hingerichtet. Da kommt es auch zu einer Messerstecherei beim «Fensterlen», dem sogenannten «Chiltgang» oder die Leserin und der Leser finden sich plötzlich mitten im Aarberger Stedtli wieder und verfolgen hautnah, wie ein Elefant auf den Stadtplatz einmarschiert, was do…