Direkt zum Hauptbereich

Posse um eine Ortstafel

Fred Kohler vor dem Hintergrund seines geliebten Mühletals. In den Händen hält er die noch fast neue Tafel, welche bereits wieder ausgewechselt wurde.
Anwohner des Mühletals wähnen sich in Seldwyla. Der Kanton hat die im April erstellte Signalisation bereits wieder gegen eine neue austauschen lassen.
Eigentlich schade, dass es in Aarberg keine Fasnacht mehr gibt. Denn was sich kürzlich im Mühletal (heutige Schreibweise) zwischen Aarberg und Radelfingen abgespielt hat, hätten Schnitzelbänkler durchaus als Steilvorlage für ihre Auftritte verwenden können. Das kam so: Die Freude unter den 46 registrierten Anwohnerinnen und Anwohnern war gross, als im vergangenen Frühjahr das Mühletal endlich mit offiziellen Verkehrssignalen beschriftet wurde. Von nun an galt man also auch aus verkehrstechnischer Sicht als Ortschaft (das BT berichtete). Mit dieser Massnahme soll die Oertlichkeit besser wahrgenommen und signaltechnisch aufgewertet werden, wie Jürg Beutler vom kantonalen Tiefbauamt damals ausführte. Sicher ist: Die Signalisation führt dazu, dass den vorbei fahrenden Fahrzeuglenkenden bewusst wird, dass sie einen Innerortsbereich durchfahren. Dadurch soll das Tempo reduziert und die Aufmerksamkeit erhöht werden. Soweit so gut. Dass für die neue Beschriftung die alte Schreibweise „Mühlethal“, also mit zweimal „h“, gewählt wurde, erstaunte Anwohner Fred Kohler damals zwar. Er fand dies aber richtig, da es die urtümliche Schreibweise des Weilers sei. Kohlers Vater hatte die dortige Mühle bis zur deren Schliessung im Jahr 1959 noch selbst betrieben. Auch zwei historische Schilder der stillgelegten Mühle tragen noch heute den Schriftzug „Mühlethal“.
Doch einige Anwohner und auch die Post hatten offenbar etwas gegen die neue Beschriftung in der alten Schreibweise. So kam es, dass die Gemeinde Aarberg den Bewohnern im September einen Brief zukommen liess, in dem stand, dass die neue, pardon alte Bezeichnung zu erbosten Anrufen geführt habe. Der Grund: Die Post habe auf Maschinen geschriebenen Adressen zusätzliche Aufdrucke angebracht, wonach den Absendern die korrekte Adresse mitzuteilen sei. Und diese laute eben: „Mülital“. Denn schriftenpolizeilich registriert sind die Einwohnerinnen und Einwohner des Mühletals unter der berndeutschen Bezeichnung „Mülital“. Laut Fred Kohler habe die Gemeinde argumentiert, dass diese Bezeichnung schon vor Jahrzehnten so festgelegt und dies auch bei allen staatlichen Stellen so eingetragen sei.
Dem widerspricht Kohler vehement: „Ich habe dem Gemeinderat eine Stellungnahme zukommen lassen und darauf hingewiesen, dass es nicht zutreffe, dass die Bezeichnung bereits vor Jahrzehnten geändert wurde“. Denn: „Sogar die Gemeinde selbst hat mich noch vor rund zehn Jahren mit der alten Bezeichnung angeschrieben“, schmunzelt Kohler. Auch bringe die Post den Vermerk nur auf den mit Maschinen bedruckten und nicht etwa mit den von Hand geschriebenen Briefen an. Kohler: „Man hätte also den Mut haben können, die Tafel mit der alten Anschrift stehen zu lassen“. Doch seine Intervention nützte nichts: Soeben hat der Kanton auf Aufforderung der Gemeinde die noch fast neuen Ortstafeln bereits wieder auswechseln lassen. Interessant: Auf der Haltestellen-Tafel des Postautos steht derweil noch immer "Mühlethal" in der alten Schreibweise. Und Kohler hat sogleich einen weiteren Widerspruch entdeckt. "Es steht Mühlethal bei Radelfingen darauf, dabei müsste es richtigerweise Mühlethal bei Aarberg heissen, denn wir gehören ja zur Gemeinde Aarberg".
Artikel von Markus Nobs aus dem Bieler Tagblatt vom 31. Dezember 2014.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Abenteuer ihres Lebens

Die Aarbergerin Martina Zürcher mit ihrem Mann Dylan Samarawickrama vor der Holzbrücke. Das Abenteuer ihres Lebens ist nicht zuletzt auch die Liebe zueinander. Text/Foto: Markus Nobs/BT.Das Urvertrauen in sich selbst und sein grosser Traum haben Dylan in das Abenteuer seines Lebens geführt. Dreieinhalb Jahre lang umrundete er die Welt mit einem Motorrad. Seine Frau Martina und er beeindruckten die Aarbergerinnen und Aarberger mit ihrer Reise-Show. Dabei stellten sie auch ihr neues Buch vor. «Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung ausgebucht haben» strahlt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Gemeindebibliothek. Bereits Tage zuvor konnte sie den Hinweiszettel an die Eingangstüre hängen, dass für die Reise-Show von Dylan Samarawickrama und Martina Zürcher alle Plätze vergeben seien. Und für die Anwesenden hat sich der Besuch mehr als gelohnt: Es sind nicht einfach Bilder einer gewöhnlichen Reise, die Dylan heute Abend zeigt. Es ist die eindrückliche Präsentation e…

Eine Landbeiz mehr, die schliesst

Eine Aera geht zu Ende: Helene Koch und ihre Eltern Martin und Päuli Schwab vor dem Restaurant Sternen in Fräschels. Sie posieren für ein letztes Bild vor dem Eingang zum Wirtshaus. Martin Schwab ist im Jäger Aarberg aufgewachsen. Er ist der Zwillingsbruder von Erich Schwab, welcher kürzlich den Jäger in Aarberg seinen drei Töchtern übergeben konnte. Foto/Text: Markus Nobs/BT.Das Wirtshaus ist verkauft. Eine Nachfolge für den Betrieb des Gasthofs Sternen in Fräschels konnte das frisch pensionierte Wirtepaar Martin und Päuli Schwab auch nach langer Suche nicht finden. «Es ist das Beste, was uns passieren konnte, mir geht es super!». Martin Schwab lacht über das ganze Gesicht. In seinem roten Segler-Pullover, dem weissen Hemd darunter und seinem offenen Blick strahlt er dies auch aus. Ihm geht es blendend, kein Zweifel. Trotz langer Suche hat er zwar keinen Nachfolger für den Wirtsbetrieb, wohl aber einen Käufer für das Haus gefunden. Fast vierzig Jahre haben er und seine Frau Päuli …

Als ein Elefant ins Stedtli kam

Werner Adams vor der Aarberger Holzbrücke. Dass diese anfangs 19. Jahrhunderts auch durch einen Elefanten überquert wurde, wussten bislang wohl nur wenige Aarbergerinnen und Aarberger (Foto: Markus Nobs).Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams ermöglicht lebensnahe Einblicke ins Seeland des 18. und 19. Jahrhunderts. In der Bibliothek Aarberg stellte er soeben sein neues Buch vor. «Archivgeflüster» lautet zwar der Titel des neusten Werks von Werner Adams. Geflüstert wird darin aber keinesfalls. Im Gegenteil: Die verschiedenen Kurzgeschichten über Menschen aus dem Berner Seeland haben es in sich. Da wird jemand vergiftet und der überführte Mörder schliesslich unter grossem Publikumsaufmarsch auf dem Dorfplatz hingerichtet. Da kommt es auch zu einer Messerstecherei beim «Fensterlen», dem sogenannten «Chiltgang» oder die Leserin und der Leser finden sich plötzlich mitten im Aarberger Stedtli wieder und verfolgen hautnah, wie ein Elefant auf den Stadtplatz einmarschiert, was do…