Direkt zum Hauptbereich

Die Kirche als moralische Verfolgerin

Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams spielt im Berner Seeland. Es beeindruckt mit selten gehörter Wortgewalt.
Artikel von Markus Nobs, Bieler Tagblatt
«Was mich an Werner Adams sehr beeindruckt, sind seine tiefgründigen und fundierten Recherchearbeiten. Obwohl die Geschichte in Romanform geschrieben ist, beruht sie auf wahren Begebenheiten, welche im Staatsarchiv Bern als Gerichts- und Ermittlungsakten belegt sind», sagt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Bibliothek. Ende April wird Werner Adams dort aus seinem neusten Roman «In einem kalten Land» lesen. Und diese, allem voran die menschliche Kälte im damaligen Seeland vor 200 Jahren, ist nicht das einzige, was dieses Werk prägt. Es sind die eindrucksvollen Schilderungen des Umgangs miteinander und nicht zuletzt des Umgangs und der Machtausübung gegenüber der Bevölkerung durch Obrigkeiten, angeführt durch die Kirche. «Ich bin froh, dass Kirche und Staat heute getrennt sind, und dass die Kirche sich um die Seelsorge kümmert und der Staat um das Recht», so Werner Adams. «Was mir persönlich in diesem Buch vor Augen geführt wurde, ist, wie brutal und selbstgerecht in dieser Zeit über Leute gerichtet wurde. Frauen, Minderbemittelte sowie Bedienstete waren mit harten Richtern und unnachgiebigen Moralvorstellungen konfrontiert», sagt Elisabeth Berger.
Familien-Verstrickungen
Der historische Roman handelt von der tragischen Familiengeschichte der Müngers aus Wiler bei Seedorf. Nachdem der Autor im vorangehenden Buch «Die Münger-Morde» vom brutalen Verbrechen im Jahr 1800 an zwei Brüdern des Johann Münger erzählte, erfahren die Leserinnen und Leser nun die Lebensgeschichte des noch lebenden Bruders Johann. Der in einer Lethargie und Depression versunkene Münger ist mit der Rolle des Grossbauers auf dem Münger-Hof gänzlich überfordert. Bereits im fortgeschrittenen Alter heiratet er auf Druck seiner Verwandtschaft eine rund vierzig Jahre jüngere Frau, Marie. Nach mehreren Schicksalsschlägen – die beiden zuerst geborenen Mädchen sterben im selben Monat an Stickhusten – schenkt Marie ihrem Johann den lang ersehnten Stammhalter. Doch nach Johanns Tod flammen die Gerüchte abermals auf, wonach der Meisterknecht der Kindsvater eines oder gar mehrerer Kinder sein könnte. Als Marie und Rüegsegger, so der Name des Meisterknechts, schliesslich ein Paar werden und weitere Kinder zur Welt kommen, werden die beiden unter den rigiden Moralvorstellungen der Kirche wegen «Unzuchts und Hurerei» buchstäblich bis über die Landesgrenzen hinweg verfolgt. Mit einer List werden sie aus dem Elsass ins Seeland zurück gelockt.
Interesse am Seeland
Warum liegen Werner Adams die Stoffe aus dem Seeland derart am Herzen? «Einerseits mag ich die wunderschöne Dreiseen-Landschaft, in der sich Deutsch und Welsch begegnen», so der Autor. «Andererseits ist meine Grossmutter eine geborene Lauper aus Wiler bei Seedorf.» Adams hat bereits einen weiteren Pfeil im Köcher. Das neue Werk trägt den Titel «Archivgeflüster» und erzählt in sechs Kurzgeschichten allerlei Merkwürdiges über Leute im Seeland und insbesondere aus der Region um Aarberg. Erscheinen wird es im Herbst dieses Jahres. Auch für einen weiteren Roman seien die Archivrecherchen bereits abgeschlossen, so Adams. Mehr dazu möchte er aber noch nicht verraten.
Lesung in Biel, Vernissage in Aarberg
Heute Samstag um 18 Uhr wird Autor Werner Adams in der Stadtbibliothek Biel (3. Stock) aus dem Roman «In einem kalten Land» lesen. Der Eintritt ist frei (Kollekte).
Die Buchvernissage mit Lesung des Autors und musikalischer Begleitung durch Res Muhmentaler findet am Donnerstag, 28. April, um 19.30 Uhr in der Bibliothek Aarberg statt (Teilnahme gratis, Platzzahl beschränkt). Reservationen möglich am Ausleihpult oder per Mail an biblio.aarberg@bluewin.ch.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Abenteuer ihres Lebens

Die Aarbergerin Martina Zürcher mit ihrem Mann Dylan Samarawickrama vor der Holzbrücke. Das Abenteuer ihres Lebens ist nicht zuletzt auch die Liebe zueinander. Text/Foto: Markus Nobs/BT.Das Urvertrauen in sich selbst und sein grosser Traum haben Dylan in das Abenteuer seines Lebens geführt. Dreieinhalb Jahre lang umrundete er die Welt mit einem Motorrad. Seine Frau Martina und er beeindruckten die Aarbergerinnen und Aarberger mit ihrer Reise-Show. Dabei stellten sie auch ihr neues Buch vor. «Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung ausgebucht haben» strahlt Elisabeth Berger, die Leiterin der Aarberger Gemeindebibliothek. Bereits Tage zuvor konnte sie den Hinweiszettel an die Eingangstüre hängen, dass für die Reise-Show von Dylan Samarawickrama und Martina Zürcher alle Plätze vergeben seien. Und für die Anwesenden hat sich der Besuch mehr als gelohnt: Es sind nicht einfach Bilder einer gewöhnlichen Reise, die Dylan heute Abend zeigt. Es ist die eindrückliche Präsentation e…

Eine Landbeiz mehr, die schliesst

Eine Aera geht zu Ende: Helene Koch und ihre Eltern Martin und Päuli Schwab vor dem Restaurant Sternen in Fräschels. Sie posieren für ein letztes Bild vor dem Eingang zum Wirtshaus. Martin Schwab ist im Jäger Aarberg aufgewachsen. Er ist der Zwillingsbruder von Erich Schwab, welcher kürzlich den Jäger in Aarberg seinen drei Töchtern übergeben konnte. Foto/Text: Markus Nobs/BT.Das Wirtshaus ist verkauft. Eine Nachfolge für den Betrieb des Gasthofs Sternen in Fräschels konnte das frisch pensionierte Wirtepaar Martin und Päuli Schwab auch nach langer Suche nicht finden. «Es ist das Beste, was uns passieren konnte, mir geht es super!». Martin Schwab lacht über das ganze Gesicht. In seinem roten Segler-Pullover, dem weissen Hemd darunter und seinem offenen Blick strahlt er dies auch aus. Ihm geht es blendend, kein Zweifel. Trotz langer Suche hat er zwar keinen Nachfolger für den Wirtsbetrieb, wohl aber einen Käufer für das Haus gefunden. Fast vierzig Jahre haben er und seine Frau Päuli …

Als ein Elefant ins Stedtli kam

Werner Adams vor der Aarberger Holzbrücke. Dass diese anfangs 19. Jahrhunderts auch durch einen Elefanten überquert wurde, wussten bislang wohl nur wenige Aarbergerinnen und Aarberger (Foto: Markus Nobs).Das neuste Werk des Schriftstellers Werner Adams ermöglicht lebensnahe Einblicke ins Seeland des 18. und 19. Jahrhunderts. In der Bibliothek Aarberg stellte er soeben sein neues Buch vor. «Archivgeflüster» lautet zwar der Titel des neusten Werks von Werner Adams. Geflüstert wird darin aber keinesfalls. Im Gegenteil: Die verschiedenen Kurzgeschichten über Menschen aus dem Berner Seeland haben es in sich. Da wird jemand vergiftet und der überführte Mörder schliesslich unter grossem Publikumsaufmarsch auf dem Dorfplatz hingerichtet. Da kommt es auch zu einer Messerstecherei beim «Fensterlen», dem sogenannten «Chiltgang» oder die Leserin und der Leser finden sich plötzlich mitten im Aarberger Stedtli wieder und verfolgen hautnah, wie ein Elefant auf den Stadtplatz einmarschiert, was do…